Zurück

Hinweisgebersystem

(Hinweisgeberschutzgesetz & Lieferkettensorgfaltspflichtgesetz)

Geschäftsverhalten bei Flink beruht auf Integrität und Fairness. Diesen Anspruch haben wir auch an unsere Mitarbeiter, Kunden, Partner und Lieferanten. Um dieser Maxime gerecht zu werden, ist es wichtig, von potenziellem Fehlverhalten und Missständen bei Flink oder bei unseren Geschäftspartnern zu erfahren und diese abzustellen. Darunter fallen z.B. Verstöße gegen Menschenrechte und umweltbezogene Pflichten oder Straftaten und andere gravierende Rechts- und Ordnungsverstöße.

Konkrete Hinweise können von unseren Mitarbeitern, oder von Mitarbeitern unserer Partner und Lieferanten vertraulich hier gemeldet werden.

Die Meldungen werden von unserer Ombudsstelle entgegengenommen. Die Ombudsstelle prüft den gemeldeten Sachverhalt und führt gegebenenfalls eine weitergehende Sachverhaltsaufklärung durch. Die Vertraulichkeit der Meldung wird hierbei gewährleistet. Hinweisgeber, die eine Meldung in gutem Glauben abgeben, müssen keine Repressalien oder andere Vergeltungsmaßnahmen fürchten.

Für Betroffene gilt die Unschuldsvermutung, bis ein Verstoß nachgewiesen ist. In bestimmten Fällen kann die rechtliche Verpflichtung bestehen, die beschuldigte Person von den gegen sie erhobenen Vorwürfen zu informieren. Dabei wird die Identität des Hinweisgebers – soweit dies rechtlich zulässig ist – nicht offengelegt. Beim vorsätzlichen Einstellen falscher Hinweise, die darauf abzielen, eine Person zu diskreditieren, besteht kein Anspruch auf Vertraulichkeit. Bitte beachte unsere Datenschutzerklärung für Meldungen, die über das Hinweisgebersystem erfolgen.

Wir ermutigen alle Hinweisgeber diesen internen Meldekanal zu nutzen. Hinweisgeber können sich jedoch auch an externe Meldestellen des Bundes wenden.

Grundsätzlich ist die externe Meldestelle des Bundes beim Bundesamt für Justiz für die Entgegennahme von Meldungen zuständig. Für Hinweise, die Fragen der Finanzdienstleistungsaufsicht oder Versicherungsunternehmen betreffen, ist die BaFin die richtige externe Hinweisgeberstelle. Hinweise zu kartellrechtlichen Fragen können an die Hinweisgeberstelle des Bundeskartellamtes gerichtet werden.

***

Reporting system

Business behaviour at Flink is based on integrity and fairness. We also expect this from our employees, customers, partners and suppliers. In order to live up to this maxim, it is important to learn of potential misconduct and grievances at Flink or with our business partners and to put an end to them. This includes, for example, breaches of human rights and environmental obligations or criminal offences and other serious breaches of the law and regulations.

Specific information can be reported confidentially here by our employees or by employees of our partners and suppliers. The reports are received by our ombudsman's office. The ombudsman's office examines the reported facts and, if necessary, carries out further clarification of the facts. The confidentiality of the report is guaranteed. Informants who submit a report in good faith need not fear reprisals or other retaliatory measures.

Those affected are presumed innocent until an offence has been proven. In certain cases, there may be a legal obligation to inform the accused person of the allegations made against them. The identity of the whistleblower will not be disclosed, insofar as this is legally permissible. There is no entitlement to confidentiality if false information is deliberately posted with the aim of discrediting a person.

Please note our privacy policy for reports made via the reporting system. We encourage all informants to use this internal reporting channel. However, whistleblowers can also contact external federal reporting centres. In principle, the Federal Government's external reporting centre at the Federal Office of Justice is responsible for receiving reports. The BaFin is the correct external reporting centre for reports relating to financial services supervision or insurance companies. Information on antitrust issues can be directed to the reporting centre of the Federal Cartel Office.

***